Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
  • test

Gemäß Änderung der Landesverordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (SHVgVO) hat der öffentliche Auftraggeber zur Sicherstellung eines transparenten Vergabeverfahrens die Pflicht zur Information über öffentliche Aufträge.

Für erfolgte Auftragsvergaben gilt:

Bei Vergaben nach der VOB ist bei beschränkter Ausschreibung ab einem Auftragswert von 150.000 Euro und bei freihändiger Vergabe ab einem Auftragswert von 50.000 Euro nach Zuschlagserteilung über die Vergabe auf einer Internetplattform zu informieren. Diese Information ist mindestens sechs Monate vorzuhalten und muss mindestens folgende Angaben enthalten:

  • Name, Anschrift, Telefon- und Faxnummer sowie E-Mailadresse des Auftraggebers
  • gewähltes Vergabeverfahren
  • Auftragsgegenstand
  • Ort der Ausführung
  • Name des beauftragten Unternehmers

Bei Vergaben nach der VOL ist ab einem Auftragswert von 25.000 Euro nach Zuschlagserteilung über die Vergabe auf einer Internetplattform zu informieren. Diese Information ist mindestens sechs Monate vorzuhalten und muss mindestens folgende Angaben enthalten:

  • Name, Anschrift, Telefon- und Faxnummer sowie E-Mailadresse des Auftraggebers
  • gewähltes Vergabeverfahren
  • Auftragsgegenstand
  • Ort der Ausführung
  • Art und voraussichtlicher Umfang der Leistungen
  • voraussichtlicher Zeitraum der Ausführung

Vergebene Aufträge nach VOB

Zur Zeit sind keine aktuellen Informationen für diesen Bereich vorhanden.

Vergebene Aufträge nach VOL

Entwicklungsagentur Rendsburg